Paragon: Entwickler greifen hart durch und verhängen Strafen

27000 Spieler wurden für einen Tag vom Spiel ausgeschlossen. Warum? Aggressives Verhalten gegenüber anderer Mitspieler, sowie Rüpelein.

Paragon

Epic Games griffen vor kurzem bei ihrem Titel Paragon enorm durch. Wegen aggressiven Verhaltens, Beleidigungen und blockieren von Spielerports wurden vor kurzem eine größere Zahl an Spieler für einen Tag geblockt. Epic Games setzt mit diesem Durchgreifen ein Zeichen, das ihre Richtlinien eines Fairplays auch beachtet werden sollten. 

 

Doch was war geschehen?

 

Im aktuell noch laufenden Monat hatte eine größere Zahl an Spielern beim zocken von Paragon gegen die Richtlinien der Entwickler verstoßen. Dazu reichte vor allem der Vorwand anderen die Matches zu zerstören. Rund 26000 Spieler wurden so für einen Tag gebannt. (Wegen aggressiven Verhaltens, Beleidigungen...) Die anderen 1000 für gute 82 Stunden. Bestraft werden sollen übrigens auch sogenannte "Greifer", die ein Match nur durch das besetzten des Spielerports und folgenden nichts tun ruinieren. 

 

Was verspricht sich Epic Games von den Strafen?

 

Im Grunde will man die Ordnung untereinander aufrechterhalten und allen die gleichen Chancen bieten. Mit dem harten durchgreifen will man nicht nur abschrecken, sondern auch ein Ausrufezeichen setzten. Spieler die sich auch weiterhin wie die "Axt im Walde" verhalten, sollen auch härtere Strafen bekommen können.

 

Quelle: ePrison.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lukas (Sonntag, 31 Juli 2016 00:56)

    Gut so, versauen anderen nur das Spiel