Capcom: Publisher fasst Shooter- und Strategiespiele ins Auge

Shooter- und Strategiespiele zählen zu beliebtesten Genres, das blieb auch Publisher Capcom nicht verborgen. Doch im Portfolio des Herstellers sieht es dahingehend dünn aus. Im Jahresbericht gibt das japanische Unternehmen nun offen zu, dass es auf dem Weg zur Nummer 1 neue Herausforderungen annehmen müsse. Womöglich arbeitet Capcom bereits an entsprechenden Spielen.

Capcom

Capcom ist in der Vergangenheit mit Spielen wie Resident Evil und Street Fighter in Erscheinung getreten. Mit klassischen Ego-Shootern oder Strategiespielen bringt man den japanischen Publisher jedoch nicht in Verbindung. Doch das könnte sich in Zukunft ändern. Die Unternehmensführung hat augenscheinlich erkannt, dass die oben genannten Genres ein großes Publikum erreichen, weshalb Capcom nun Handlungsbedarf sieht. "Um unser Ziel, die Nummer 1 der Spiele-Hersteller der Welt zu werden, zu erreichen, mag es zwar wichtig sein, unsere bisherigen Inhalte weiter zu fördern und zu erweitern. Es ist aber auch bedeutend, neue Herausforderungen einzugehen", heißt es im Jahresbericht von Capcom.

 

"Wir können Genres wie Shooter oder Strategie mit einer großen Spielerzahl ignorieren, wenn wir uns das Wachstumspotenzial im Consumer- , Online- und eSports-Markt anschauen." Capcom wolle seine Stärken nutzen, die Marktentwicklung beobachten und mit Spielen reagieren, die nur das Unternehmen kreieren könne. "Die neuen Herausforderungen haben gerade erst begonnen", steht im Jahresbericht abschließend. Capcoms bisherige Bemühungen trugen wenig Früchte. Der im Sommer 2016 erschienene Koop-Shooter Resident Evil: Umbrella Corps entpuppte sich im Test als lahme Spielspaßkrücke. Fans setzen ihre Hoffnungen derweil in Resident Evil 7. Das Horrorspiel soll 2017 in den Handel kommen. Für PS4 steht eine Demo zum Download bereit.

 

Quelle: pcgames.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0